Christian: zwischen romantischer Oper und besonderem „Quotidiano“

By : November 16th, 2021 Senza categoria 0 Comments

Heute ist es ein regnerischer Tag in Lissabon, ein bisschen grau, wie oft im Herbst.  Aber unser Tag, meiner und der von Alex, wird durch ein glückliches Treffen erhellt.

Christian, Alex‘ alter Bekannter, kommt uns mit seinem quirligen Hund Chopin entgegen. Und ja, Chopin, wie der berühmte Komponist. Andererseits hätte sich ein Musikliebhaber wie er keinen besseren Namen aussuchen können.

Christian, Christian Lújan, ist in der Tat ein Bariton mit einer schönen Stimme. Aber er ist auch ein vielseitiger Künstler. Bereit, mehr  gemeinsam zu entdecken?

Christian, kolumbianischer Herkunft, kommt zufällig in Lissabon an.

Es geschah vor 15 Jahren, als er im Alter von 21 Jahren seiner Mutter folgt, die nach der Scheidung beschließt, nach Lissabon zu kommen. Seine Ankunft wird nicht die einfachste sein, da sie, wie Christian uns sagt, ohne Visum ankommen und 6 Tage am Flughafen in Lissabon verbringen werden, um zu erfahren, ob sie in das Land einreisen können oder nicht.

Vier Monate später tritt Christian ins National Conservatory ein, wo er beginnt, Operngesang zu studieren. Er beginnt auch das Studium an der Musikwissenschaftlichen Fakultät des FSCH, jedoch ohne das Studium abzuschließen.

Musik war jetzt sein Weg und Christian wird nie aufhören, ihm zu folgen.

„Aber wie hat es angefangen?“, frage ich ihn. Wieder zufällig.

Christian stammt ursprünglich aus Medellín, Zentralkolumbien, nicht gerade ein Land, in dem die Opernkultur als besonders verwurzelt gelten kann. Er wächst mit zwei unterschiedlichen Ausbildungen auf: seine Mutter ist Adventistin (Christliche Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, Anm. d. Red.), aber Christian besucht die Salesianerschule in seiner Stadt, ist zu Hause Vegetarier, isst in der Schule Fleisch, zu Hause wird der Samstag respektiert als Ruhetag, fängt aber gleichzeitig an, Teil des salesianischen Chores zu sein.

Inzwischen fängt er auch an zu spielen. Es war üblich, Kinder in kleinen Kursen an die Musik heranzuführen und Christian entdeckt den Kontrabass, der sein erstes Instrument sein wird.

Und damit beginnt seine Verbindung zur Musik: zwischen seinem Kontrabass und den Psalmen, die während der Messe mit dem Chor gesungen werden. Bis wann ein Tag hört jemand ihn singen. Antonio, Professor an der medizinischen Fakultät, aber musikbegeistert und Chorleiter. Er hört etwas anderes, besonderes in Christians Stimme und schlägt vor, dass er damit beginnt, dieses Geschenk zu behandeln. So begann er ein Studium am Medellín Institute of Fine Arts und öffnete sich der Opernwelt.

Als seine Mutter beschließt, nach Lissabon zu gehen, ist es für Christian eine Chance, nach Europa zu kommen, der Kontinent, auf dem die Oper und die Kultur des Operngesangs seit Jahrhunderten verwurzelt sind.

Und so fing es an, und in Lissabon und seinem Konservatorium widmete er sich dieser neuen Welt.

Christian erinnert sich noch gut an sein Erstlingswerk und seine erste Rolle, die des Pinnellino, des Schusters von Giacomo Puccinis Gianni Schicchi, im San Carlo in Lissabon. Er war 23. Ich frage ihn, wie aufgeregt er war. Christian antwortet: „Aufgeregt? Nein. Erschrocken ”. Dies ist seine Erinnerung an die ersten beiden Aufführungen. Aber tief drinnen, sagt er mir, ist es immer so. Die ersten Aufführungen sind die von Beben, Angst, dann betritt man einen Abend nach dem anderen die Szene und beginnt nach und nach, die Show und die Aufregung von Musik und Oper zu genießen.

 

Lissabon wird nicht sein einziges Ziel sein. Er wird für dreieinhalb Jahre nach Belgien ziehen, wo er sich am Flanders Opera Studio perfektionieren wird.

Und in Belgien kommt der große Wendepunkt in seinem Liebesleben. Er wird zurückkehren, um eine Kollegin, Mariana, aus Lissabon zu treffen, ebenfalls eine Opernsängerin, deren Weg sie bereits gekreuzt hat, aber ohne dass der Funke gezündet hat. Zwei unterschiedliche Charaktere, die sie damals quirlig machte, hatte er in einer Phase, die er als „Böhmisch“ bezeichnet, nicht kennengelernt. Aber das Schicksal gab ihm eine neue Chance in Belgien, wo sie sich eine Wohnung teilten und sich verliebten. Ihre Liebesgeschichte dauert nun schon zehn Jahre und wurde vor wenigen Monaten von der Geburt der sehr zarten Camila gekrönt.

Christian hat so viele Rollen gespielt, aber wenn ich ihn frage, mit welchen er sich am meisten identifiziert oder am meisten geliebt hat, hat er keine Zweifel: Scarpia (der „Bösewicht“ von Tosca) oder Marcello (der Maler von La Bohème) und die tragischen Rollen der romantischen Oper, insbesondere die von Giacomo Puccini.

Heute lebt Christian von der Musik, aber er kann nicht anders, als sich an die Zeiten zu erinnern, in denen er sich vielen verschiedenen Jobs widmete und zwischenzeitlich von einem Vorsprechen zum nächsten wechselte. Anfangs sicherlich eine ermüdende Situation, aber das hat Christian nie aufgeben lassen, heute hat er sich seinen Namen und seine besondere Stimme in der Opernwelt bekannt gemacht und kann endlich weiterleben, wovon er immer geträumt hat.

Doch Christians künstlerische Nuancen hören nicht bei Musik und Operngesang auf, und während er erzählt, dass er angefangen hat, chinesische Massagetechniken zu studieren, spricht er auch über ein Fotoprojekt. Er sagt gerne, dass er kein Profi ist, aber seine Fotos machen uns wirklich sprachlos. (Durchsuchen Sie Instagram @quotidianoss und urteilen Sie selbst).

Das Projekt ist hochinteressant: einen Morgen mit einem Fremden zu verbringen und ihn in seinem Alltag, in der Natur, nackt zu fotografieren. Das sind keine Models, sondern ganz normale Leute.

Christian hat sich schon als Junge leidenschaftlich für Fotografie interessiert und erzählt, wie ihm im Alter von 15 Jahren seine Kamera gestohlen wurde, noch der Film drin war und einige Fotografien, darunter zwei erste Aktfotos. Seitdem ist dieses Projekt bis heute ausgesetzt. Christian erzählt uns, dass er gegen eine Reihe von Vorurteilen ankämpfen musste und Zeit brauchte, um auch seiner eigenen Familie gegenüber zu bekennen, dass er den Akt als Motiv für seine Fotografien gewählt hat. Ein Projekt, das nun seit ca. 5 Jahren läuft und uns Bilder eines natürlichen Alltags liefert, ohne Filter, ohne Konstruktionen.

Eine Welt, die es zu entdecken gilt, die von Christian.

Inzwischen hat uns der Regen eine Atempause verschafft und Chopin hüpft nicht mehr auf Christians Beinen: Es ist Zeit für einen Spaziergang.

Und dann begleiten wir sie und nutzen die Gelegenheit, um mehr über das Leben, die vielen erlebten Veränderungen, die Projekte der Zukunft und vor allem über das neue wunderbare Abenteuer seiner jüngsten Vaterschaft zu plaudern.

Hier sind wir, es ist Zeit, sie gehen zu lassen, aber zuerst habe ich noch eine Neugier: „Und der Kontrabass?“

 Es hing an der Wand einer Farm in Kolumbien. Vielleicht, wer weiß, eines Tages wird Christian ihn holen gehen, vielleicht bleibt er dort als Zeichen dafür, wo alles begann.

Vor dem Abschied sagt uns Christian, dass es in seiner Zukunft noch Reisen gibt, noch Orte zu entdecken und sich zu erproben. Schließlich ist Kunst eine kontinuierliche Entwicklung. Aber in der Zwischenzeit können wir seine Stimme noch in den Lissabonner Theatern genießen, ein Erlebnis, das wir nicht verpassen sollten, sich von der magischen Atmosphäre der Oper und der melodiösen Stimme unseres Christen mitreißen zu lassen.

»
«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.