Julia und Vital: Künstlergefühle in einer Galerie der Emotionen.

By : Oktober 22nd, 2021 #umdiadecadavez 0 Comments

Im Stadtteil Anjos von Lissabon stößt man auf der Rua Triangulo Vermelho auf eine Kunstgalerie bzw. eine Kunstplattform, die sich der Förderung bildender Künstler widmet, aber vor allem das zur Aufgabe hat natürlich ein Ort der Begegnung und des kulturellen und künstlerischen Austauschs zu sein.

Wir werden von den beiden Schöpfern dieses Ortes und dieses Projekts sowie der Seele dieses Ortes begrüßt: Vital Lordelo Neto und Julia da Costa.

Schon beim Betreten ist die Liebe zur Kunst spürbar, nicht nur für die Werke verschiedener Künstler an den Wänden oder in den Katalogen, sondern vor allem für die Atmosphäre, die Vital und Julia geschaffen haben und die ihre große Leidenschaft vermitteln Kunst und ihr Leben als Künstler, in diesem Projekt, konkret geboren 2019: Joia, „orivesaria dos sentimentos“ (Schmuck, Juwelier der Gefühle)

 

Der Name leitet sich von ihrem ersten Raum in der Baixa von Lissabon ab, den sie in einem antiken Juweliergeschäft installiert hatten und daher die Idee des Namens Joia (Schmuck). Aber wie der Titel ihres Projekts schon sagt, sind die Juwelen, die hier verkauft werden, etwas ganz Besonderes: sie sind die Emotionen, die der Künstler durch seine Werke vermittelt.

Aber lernen wir Vital und Julia näher kennen.

Vital ist Brasilianer und kommt aus Brasilia. Er war ungefähr 20 Jahre alt, als er in den Süden des Landes, nach Portalegre, einem Ort großer Kolonialisierung und vieler kultureller Einflüsse, umzieht, und beginnt seine Karriere als Künstler. Er studiert Farmerinnen Zeit  Werbung und Journalismus, kommt er 2016 bereits mit einem wichtigen künstlerischen Hintergrund nach Lissabon. Als er in Lissabon ankam, arbeitete Vital an einem wirklich interessanten Projekt über Gefühle und Emotionen, die durch die Illustrationskunst auf Postern vermittelt wurden. Die Unterstützung kommt nicht von ungefähr: Der Wunsch, ein Mittel zu nutzen, das normalerweise auf der Straße ausgestellt wird, unterstreicht seinen Wunsch, mit Menschen zu kommunizieren und Kunst für alle zugänglich zu machen. Und über Emotionen und Gefühle zu sprechen, liegt daran, dass es immer schwieriger wird, das auszudrücken, was man fühlt, und noch weniger, es anderen mitzuteilen. Vital sagt uns, dass die Pandemie all dies sicherlich noch komplizierter gemacht hat und dass die Notwendigkeit, mit anderen zu kommunizieren, sehr relevant ist und die Straße sicherlich der beste Ort ist, um diese Botschaft zu hinterlassen.

Als Vital in Lissabon ankam, hatte er bereits 18 der 30 Plakate gemacht, die heute das neunjährige Projekt zählen. Und das hat noch viel zu erzählen.

2019 führten ihn seine Erfahrungen als Künstler und sein Kontakt mit der Stadt Lissabon, die Vital als einen hervorragenden Ort für die Begegnung und den Austausch zwischen den Kulturen definiert, auf die Idee, Joia zu gründen. In Kenntnis der Schwierigkeiten eines Künstlers, der an einem neuen Ort ankommt oder sich für seinen künstlerischen Weg entscheidet, besteht die Idee darin, eine Umgebung zu schaffen, die sich von einer üblichen Kunstgalerie abhebt und eher eine konkrete Referenz sein möchte. an dem man ausstellen, aber auch an dem man sich orientieren kann.


2020 kommt Julia auch in Joia an. Französisch aus Vichy, kommt sie 2016 nach Portugal, um die Sprache zu lernen. Ihr Weg hat sie auf zwei parallele Spuren geführt, Kunst und Psychologie, die heute in ihren Werken verschmelzen. Julia, in Lissabon angekommen, widmet sich einem Zeichnungsprojekt, Skizzen der Stadt, die zwischen den Seiten eines Notizbuches in einer Vereinigung von Worten und Bildern zum Leben erweckt werden, die eine Arbeit entstehen lässt, mit der sie an dem wichtigen künstlerischen Teil teilnimmt Veranstaltung „Rendez-vous du carnet de voyage“. Nach einer Erfahrung in New York wird sie im folgenden Jahr mit einer anderen Arbeit beginnen.

Doch ihr Psychologiestudium macht sich bemerkbar und Julia beginnt mit der Analyse von Emotionen.

Und 2019 kreuzen sich die Wege von Julia und Vital. Erst als Künstler, dann als Lebensbegleiter.

Joias Projekt ist in den letzten Jahren stark gewachsen: 50 Künstler und 8 verschiedene Länder sind hier vertreten. Aber die große Innovation dieses Projekts ist seine Grundidee, die es von einer normalen Kunstgalerie unterscheidet. Joia ist ein Raum zum Wachsen, wie Vital mir selbst sagt.

Als das Projekt begann, gab es keine Idee, es in einem virtuellen Niveau zu transportieren, aber auch durch die Pandemie haben sich die Dinge geändert und mit Hilfe von Julia ist Joia heute ein physischer Ort, aber auch ein virtueller Raum, zusätzlich auch mit einem Tattoo-Studio, einer Illustrationsagentur und einem Online-Magazin, Frestas (Rissen), die während der Pandemie geboren wurden, zu zählen, um sicherzustellen, dass wir aus jenen Rissen, durch die wir monatelang die Welt sehen mussten, heute die Kunst und die Werke der Künstler repräsentierte  betrachten können.

 

Die Künstler in Joias Projekt sind alle lokale Künstler unterschiedlicher Herkunft, aber alle mit der lusitanischen Stadt verbunden, in der sie leben. Joia kümmert sich darum, ihre Werke auszustellen, aber vor allem kümmert sie sich um sie: sie zu führen, sie zu beraten.

Aber Joias Botschaft ist eine Botschaft, die noch weiter geht. Kunst zuallererst als Wahl des Lebens, als Nachricht für alle.

Was heute auch für Vital und Julia ein Job ist, wird in Wirklichkeit zu einer echten Mission. Ihre Priorität ist Kunst und das Leben von der Kunst. Und wer sich diesem Projekt als Künstler anschließt, muss dasselbe empfinden. Es gibt keinen Platz für diejenigen, die Kunst nur als Zeitvertreib oder als Mittel zum Geldverdienen sehen. Zunächst muss die Kunst im Zentrum des Künstlerlebens stehen, der Künstler selbst muss glauben, dass man in der Kunst leben kann und sich der Kunst widmen muss. Nur wer diesen Gedanken und diese Lebensweise teilt, kann dieses Projekt voll und ganz schätzen und ein Teil davon werden.

Vital und Julia leben es als echte Mission und widmen sich diesem mit Leib und Seele. Und zwar nicht nur auf die von ihnen geschaffene Plattform und auf die Anleitung der daran beteiligten Künstler, sondern auch auf die Verbreitung der Kunst selbst.

Die Idee, diesen physischen Raum zu schaffen, besteht auch darin, jedem zu ermöglichen, die von ihm angebotene Kunst zu nutzen. Wer diesen Raum betritt, kann natürlich auch einkaufen, und es ist immer eine gute Investition, denn wie Vital und Julia uns sagen „ein Kunstwerk an unseren Wänden ist wie ein neues Fenster“, das uns den Blick in eine andere Welt ermöglicht . Aber andere kommen nur zum Anschauen, und das ist in Ordnung, denn sie die Kunst sowieso genossen haben, wenn auch nur für einen kurzen Moment.

Kunst verbreiten, möglichst viele Menschen erreichen, denn für Vital und Julia ist Kunst nicht das Wohl weniger, sondern eine Emotion für alle.

Auch die Wahl der ausgestellten Kunst passt zu diesem Grund: Lange Zeit galt die Illustration als Nebenkunst, und dieses Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihr die ihr gebührende Bedeutung zu verleihen. Verschiedene Arten von ausgestellter Kunst, verschiedene Arten von „Trägern“: vom Plakat bis zur Postkarte. Denn so findet jeder ein Werk, das seinem Geschmack und auch seinen Möglichkeiten entspricht. Julia und Vital setzen sich dafür ein, dass Kunst kein Eliteprodukt ist, sondern alle, die ihr Kunstwerk zu Hause haben möchten, können es haben.

Auch die Wahl der Rahmen trägt zu dieser Idee bei: einfach, fast essenziell. Denn der Rahmen ist nicht das Wichtigste. Wie Vital sagt: „Der Support ist einfach, die Kunst ist edel“.

Die Botschaft von Joia ist genau die, der Kunst ihre gebührende Bedeutung zu geben und auch klar zu machen, dass Kunst ein Job ist, keine Fantasie oder ein Zeitvertreib. Wer Kunst zu seinem Leben macht, investiert Arbeit, Emotionen, Gedanken, Zeit und oft wird ein Künstler nicht mit vielen anderen Werken gleichgestellt. Oftmals sieht sich der Künstler selbst anderen Berufen nicht gleichgestellt. Und das versuchen Vital und Julia mit ihrem Projekt auch: Helfen Sie mit, auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen und der Welt verständlich zu machen, was sich hinter einem Kunstobjekt verbirgt.

Und auch auf die Dokumentation dahinter legen Vital und Julia großen Wert, damit ein Künstler beachtet und anerkannt wird.

Eine Vollzeitbeschäftigung, die weit über die Öffnungszeiten der Galerie/Plattform hinausgeht.

 

Vital und Julia widmen sich jedoch nicht nur der Kuratierung der Werke anderer, sondern setzen gleichzeitig ihren persönlichen Weg als Künstler fort. Vital mit einem Projekt namens „Vitalis“, in dem er an einem Herz arbeitet, das mit verschiedenen Modulen erstellt wurde, die sich in Farbe und Position verändern lassen, und auf dem er dann Zeichnungen hinzufügt. Die Details. Für ein Werk, das jedes Mal neu und originell ist. Julia hingegen widmet sich einem Projekt, das ihre beiden Wege, Kunst und Psychologie, verbindet und nach einem ersten Comic über die Alkoholsucht heute die Würde psychischer Erkrankungen hervorhebt.

Was soll man sagen: man kann nicht umhin, von diesem Ort, von diesem Projekt, von Julia und Vital, die ihre Leidenschaft zum Beruf und ihre Arbeit zur Mission gemacht haben, fasziniert zu sein.

Bevor Kunst und Künstlern die richtige Bedeutung für ihre Arbeit gegeben wird, sollten wir wahrscheinlich weiter warten, aber Joia ist sicherlich ein Ort, an dem diejenigen, die Kunst erleben möchten, eine Referenz finden, einen Ort für Wachstum und Inspiration. Und für diejenigen, die sich nur für Kunst begeistern, werden sie selten einen besseren Ort finden, um das heilige Feuer dieser Leidenschaft tief einzuatmen.

Joia, der Juwelier der Emotionen: Und Emotionen werden nicht fehlen, wenn Sie sich von Julia und Vital in diesem bunten Wirbelwind aus Zeichnungen, Farben, Worten und viel Herz begleiten lassen.

www.ajoia.art

»
«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.